Megapixel-Wahn, wieviele MP sind genug?

Nur wenige Themen, Kamera Marken womöglich, sind noch gefährlicher und ein noch grösseres Pulverfass von Meinungen und Emotionen - welches fast schon religiöse Züge annehmen kann. Ich muss also schauen, dass ich mir jetzt nicht die Finger verbrenne ;-)


Woher kommt dieser MP Hype?

Ganz grundsätzlich basiert dieser auf mindestens 4 Faktoren:

  • Marketing "BlaBla" der ganzen Hersteller die sich laufend überbieten wollen

  • Der alte Glaube, mehr, grösser, schneller etc. ist IMMER besser

  • Influencer welche uns dies zusätzlich als Vorteil verkaufen möchten ("Verlängerter Arm der Hersteller")

  • Dem Irrglauben, dass man diese Pixel alle tatsächlich in der Praxis benötigt und man es sonst dem Foto ansieht, dass man diese eben nicht hatte


Wieso erhöhen die Hersteller denn laufend diese MP-Zahl?

Die Antwort ist ganz einfach, basierend auf der neusten Technologie und Herstellverfahren, können sie es und wollen dadurch die Grenzen des Machbaren ausloten.


Ist das nun schlecht? Nein ist es nicht, aber leider finden die meisten Veränderungen an Systemen immer dort statt, wo es sowieso bereits gut ist, wo der Widerstand am geringsten ist und wo es sich marketingtechnisch am besten ausschlachten und verkaufen lässt.

Wir sprechen dann aber bloss von einer kleinen Evolution, aber ganz sicher nicht von einer Revolution - dann dazu bräuchte es mehr.


Wieviel Megapixel sind denn nun genug?

Dies ist eigentlich ganz einfach, es hängt davon ab was du mit deinen Fotos zu tun gedenkst und wie sehr du darauf angewiesen bist Crop-Reserven zu haben. Sprich Reserven das Foto so zurecht zu schneiden, dass am Schluss immer noch ein scharfes Bild in der gewünschten Grösse übrig bleibt.


Was heisst das jetzt in der Praxis?

Willst du grosse Prints machen für Werbung etc (Wände, Gebäude etc.) dann wirst du mit einer 20 MP Kamera unter Umständen an deine Grenzen kommen. Vorallem dann, wenn das gemachte Foto noch zugeschnitten, also "gecroppt" werden muss.


Machst du Fotos als Hobby und aus Spass an der Freude und lädst diese in ein CEWE Fotobuch oder uploadest sie auf Facebook/Instagram, dann sieht die Sache ganz anders aus. Aber das wollen viele leider nicht hören ;-)


Was wollen denn die Leute nicht hören?

Das Spannende ist, die Leute wollen gar nicht hören, dass 20 Megapixel völlig ausreichend sind für die allermeisten Anwender - sie streben immer selbst nach mehr, getrieben durch cleveres Marketing und dem "haben-wollen-Gefühl". Dabei kann selbst ein 20 MP Foto gecroppt werden und ist dann meist noch immer gut genug für Instagram, Facebook oder eine Webseite wie die Meine.


Glaubst du nicht? Ich beweise es dir!


Löwen Junges im Okavango Delta in Botswana (Juni 2021), geschossen mit:

SONY A7SIII + Sony 400 F2.8 GM bei 1/800s, F2.8, ISO 12'800

4222x2814 = 11.9 Megapixel, also ein ganz minimaler Crop der maximal 12.1MP der Kamera



Oder auch dieses viel extremere Beispiel hier, ein lilac breasted Roller ebenfalls aus dem Botswana Trip. Ebenfalls SONY A7SIII + 400 F2.8 GM bei 1/1000s, F2.8, ISO 2000

1606 x 1095 = knapp 1.8 MP


Glaubt ihr nicht? OK, hier seht ihr wie extrem ich dieses "Roller-Foto" noch zugeschnitten habe um den gewünschten Look zu bekommen:


Ihr müsst schon zugeben, dass ist der blanke Wahnsinn und dennoch wirkt dieses Foto und ist bestens geeignet für Facebook, Instagram, Fotobücher oder auch für Websites.


Hätte dies jemand von euch gewusst oder erahnt? Seid jetzt bitte ehrlich zu euch selbst ;-) Ich denke wohl eher nicht ....stimmt's?


Auch das nachfolgende Foto eines yellow billed Storks aus Botswana wurde mit der selben Kamera fotografiert. Allerdings nicht gecroppt, es entspricht 1:1 dem Original mit 12MP

400mm, F2.8, 1/3200s und ISO 2000


"Mit vollen Hosen ist gut stinken" hat meine Mutter zu sagen gepflegt

Aber was meine ich nun damit? Ich will damit sagen, wenn ihr euch auf meiner Webseite umseht, und beispielsweise meinen Blog zu meinem Equipment anschaut, dann werdet ihr feststellen, dass ich sowohl eine Sony A1 mit 50MP als auch eine A7RIV mit sogar 61MP besitze. Und nun sitze ich hier und erzähle euch grossspurig, dass man mehr als 20MP eigentlich gar nicht braucht. Ist doch schon etwas komisch und auch suspekt auf den ersten Blick, ich gebe es zu ...


Aber dazu gibt es mindestens zwei Dinge zu erwähnen:

  1. Als auf Wildlife spezialisierter Fotograf, ist es eben oft schon gut etwas mehr Megapixel zu haben, da man sehr häufig deutlich mehr croppen muss, als man es eigentlich machen möchte. Da kommt man mit um die 20MP tatsächlich vielfach an seine Grenzen.

  2. Die A1 beispielsweise hab ich gar nicht wegen der MP gekauft, sondern einzig und alleine wegen der massiv verbesserten Farbausgabe, dem überragenden AF-System und den bis zu 30 Fotos/Sekunde + den fantastischen Video-Features. Hätte ich Sony sagen können wieviele MP ich in der A1 möchte, ich hätte gesagt zwischen mindestens 24 bis maximal 36MP.


Ebenfalls habe ich mir von meinem Trip nach Botswana im Juni 2021, mal meine statistische Auswertung in Lightroom angeschaut. Und ihr werdet euch wundern, obschon ich mit der Sony A1 das absolute Flaggschiff dabei hatte, habe ich doch tatsächlich ca. 31% der Fotos mit der Sony A7SIII bzw. der Sony FX3 geschossen - also mit zwei nahezu identischen 12 Megapixel Kameras die eigentlich gar nicht auf die Fotografie, sondern Videografie ausgelegt sind.


Hier der Auszug aus meinem Lightroom als Beweis:


Haben denn weniger Megapixel auch Vorteile?

Aber natürlich, gibst du was, bekommst du was - es ist wie überall im Leben. Im Fall der Sony A7SIII die ich hier benutzt hatte und für meine Beispiele nutze, ist es so dass es sich nur um eine 12 Megapixel Kamera handelt. Im Grunde liegt dies daran, dass es eigentlich eine auf 4K ausgelegte Videokamera und keine klassische Fotokamera ist, ich denke mal >90% der A7SIII Nutzer machen eigentlich keine Fotos damit sondern beschränken sich auf die Nutzung der Videofeatures.


Dabei haben diese 12MP gerade auch in der Fotografie massive Vorteile. Ich konnte diese deutlich spüren und davon profitieren, während meiner 10 tägigen Fotosafari in Botswana.


Es ist nämlich so, dass diese 12MP verteilt auf die Sensorfläche (Vollformat) dazu führen, als einzelner Pixel viel grösser zu sein, als bei einer 24, 50 oder gar 61MP Kamera. Ist ja rechnerisch logisch, da die Vollformatsensorfläche ja eine Konstante ist.


Grössere Pixel können in aller Regel mehr Licht aufnehmen, weshalb diese Kameras sehr gut mit Situationen bei wenig Licht auskommen können. Ebenfalls seht gut bei Low-Light sind daher die Nikon D5, D6 oder auch die Canon 1DX Reihe - sie alle haben nur um die 20MP bei Vollformat.


Am Ende des Tages bedeutete dies für mich, ich konnte noch tolle und rauscharme Fotos bei > ISO 6'800 schiessen, wenn andere ihre Kameras bereits ausgeschaltet hatten. Gerade bei Sonnenaufgang bzw. Sonnenuntergang ist dies ein riesiges Thema, und nicht wenige der schönsten und stimmungsvollsten Fotos, schiesst man ja bekanntlich genau zu dieser Tageszeit.


High ISO Muster einer 12 Megapixel Kamera

Erstes Beispiel wäre bereits das Löwenjunge von weiter oben, dies wurde mit ISO 12'800 geschossen und nur mittels Lightroom entrauscht.


Hier noch ein weiteres Beispiel mit ISO 10'000:

400mm, F7.1, 1/1000s und ISO 10'000


Und last but not least ein Beispiel mit ISO weit jenseits der 50'000:

400mm, F9, 1/2000s und ISO 102'400 !!!


Dies Bild mit ISO 102'400 ist sicherlich kein hervorragendes Foto mehr aus technischer Sicht, aber noch immer mehr als gut genug als Nachweisfoto oder um es mal eben auf Facebook oder Instagram zu teilen. Es hat noch immer ausreichend Details und Strukturen, was mit anderen Kameras bereits ab ISO 12'800 undenkbar wäre.


Fazit

Für 99% der Leser dieses Blogs sind 20-24MP sicherlich ausreichend und ideal. Für spezielle Auftragsarbeiten wie Werbung und Architektur mag ab und an mal mehr erforderlich sein, aber ansonsten ist man damit sehr gut bedient.


Ist man Wildlifefotograf und kommt nicht immer nahe genug an sein Motiv heran und auch die Brennweite gibt nicht mehr her, dann ist es sicher von Vorteil wenn man noch etwas "cropability" besitzt. Hier ist aus meiner Sicht 30-36MP eigentlich ideal, wobei die meisten Kameras die dafür ausgelegt wurden (gemäss Herstellerangaben), lustigerweise deutlich weniger (20MP) oder mehr (45-50MP) besitzen. Natürlich sind hier 45 oder auch 50MP bei guten Lichtverhältnissen absolut erstklassig, aber sobald das Licht ein knappes Gut wird, sieht man dann auch schon die ersten leichten Qualitätseinbussen bzw. erhöhtes Rauschen bei ISO Werten jenseits der 5'000. Die Canon R5 und auch die Sony A1 produzieren selbst bei Werten um die 6'000-10'000 noch relativ gute Fotos, allerdings merkt man einfach trotz guter Kamera-Software und Techniktrickserei in Post, dass man die Grenzen der Physik nicht überlisten kann.


Die Frage ist nun einfach, was ist für dich wichtig? Wo ist deine Schmerzgrenze und vor allem wohin willst du am Ende überhaupt mit deinen Fotos? All dies dürfte dir dabei helfen das für dich richtige System zu wählen.


Weiterhin viel Spass bei eurer Fotografie ....

682 views1 comment

Recent Posts

See All

Welches Foto und Video-Equipment benutze ich?

Nach meinem anderen Blog-Beitrag zu meiner Reise und Entwicklung von Nikon DSLR hin zu Sony DSLM war ich mir nicht ganz sicher ob es diesen Beitrag hier wirklich braucht. Aber ich bin zum Entschluss g